Sie haben Maik Arink erfolgreich abonniert.
Toll! Schlie├čen Sie als N├Ąchstes die Pr├╝fung ab, um vollen Zugriff auf Maik Arink zu erhalten.
Willkommen zur├╝ck! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollst├Ąndig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
U2 Australien: Tag 3 - We have started our decent into Melbourne

U2 Australien: Tag 3 - We have started our decent into Melbourne

Maik Arink
Maik Arink

Nach einer langen Nacht, die dieses Mal leider ohne Schlaf verging, war nun wieder die Sonne ├╝ber den Wolken zu erkennen. Nicht nur das, des Weiteren konnte man auf der kleinen Karte auch schon wieder Land sehen.

Doch selbst als man endlich aus dem Fenster wieder Land entdecken konnte, wurde mir schnell bewusst, dass noch mindestens vier weitere Stunden in diesem Flugzeug vor mir liegen.

Damit blieb mir aber wieder etwas Zeit mir ein Internet-Paket zu buchen und mich so um die Schl├╝ssel├╝bergabe im Apartment zu k├╝mmern. Leider hat es der Vermieter n├Ąmlich nicht geschafft, sich vorher drum zu k├╝mmern.


Nach sehr langen vier Stunden und unz├Ąhligen Prince of Bel-Air Wiederholungen, verlie├č das Flugzeug dann doch endlich seine Reiseflugh├Âhe von knapp 38.000 Fu├č und geleitete langsam Richtung Melbourne.

Die restliche Flugstunde bis zur Landung k├Ânnte ich dann noch mit Immigration-Formularen und Kaffee verbringen. Das Essen an Bord der Qatar-Maschinen war auch, genauso wie Ausstattung und Crew, sehr hervorragend.

P├╝nktlich gegen 18 Uhr Ortszeit wurde dann auch schon das Fahrwerk ausgefahren und nach einer sachten Landung hatte ich endlich wieder festen Boden unter den ~F├╝├čen.


Das Flugzeug konnten wir dann relativ schnell verlassen und nach 24 Stunden konnte ich endlich mal wieder eine feste Toilette benutzen.

Weiter ging es dann mit der Immigration. Leider hat mein Reisepass mit der automatischen Kontrolle nicht funktioniert. Damit musste ich mich dann f├╝r ungef├Ąhr eine Stunde in die Schlange zur Passkontrolle anstellen. Es gab aber zum Gl├╝ck keine Probleme. Anschlie├čend konnte ich auch direkt meinen Koffer abholen, da dieser sehr einsam auf dem Band seine Runden zog.

Somit nur noch schnell zur ~Zoll~ Kontrolle und dann nichts wie raus. Das Wetter war ein f├╝r Europ├Ąer ungewohnt warmer, aber dennoch verregneter Sommerabend. Das vorher gebuchte Skybus Terminal dann schnell gefunden und dann nichts wie los in die Innenstadt.


Angekommen am Hauptbahnhof in Melbourne, der direkt im CBD liegt, treffe ich zun├Ąchst zuf├Ąllig auf Christiane, die auch f├╝r U2 in der Stadt ist. Nach kurzem Plausch wollte ich aber dann erstmal nur ins Apartment.

Das Apartment war von Bahnhof in gut 15 Minuten fu├čl├Ąufig zu erreichen. Nachdem das Check-in Prozedere mit verstecktem Schl├╝ssel in einer Box (erstaunlicherweise) ohne Probleme funktioniert hat, konnte ich in mein Zimmer und habe erst mal das Bett ausprobiert.

Noch von den ganzen Aufregungen und den ersten Eindr├╝cken wach, habe ich mich zun├Ąchst um einen Geldautomaten und ein Bier im vorher ausgew├Ąhlten Irish-Pub gek├╝mmert. Sehr angenehm war im ÔÇ×The Drunken PoetÔÇť auch die Livemusik als auch der erste Kontakt mit der australischen Freundlichkeit.

Doch nach zwei Guinness und einer Cola, machten sich die mehr als 30 Stunden ohne Schlaf bemerkbar. Auf dem Heimweg noch schnell gepr├╝ft ob McDonalds auch in Australien gleich schmeckt und dann konnte ich doch sehr schnell einschlafen.